Holz und Klimaschutz

Der Klimawandel ist im vollen Gange. Nicht nur Ökosysteme ändern sich im Zuge des Klimawandels, sondern unsere Lebensgrundlagen und natürlich die Rahmenbedingungen für Wirtschaftsunternehmen. Klimaschutz geht alle an.

Welcher Bedeutung hat Holz für den Klimaschutz?

Der Bausektor ist der bedeutendste Verwendungsbereich von langlebigen Holzprodukten. Zugleich entsteht nach Informationen des Umweltministeriums im Gebäudesektor – noch vor der Industrie und dem Verkehr – der größte Anteil an Kohlendioxid-Emissionen. Die Verwendung von nachhaltig erzeugtem Holz kann insbesondere im Bausektor einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Hintergrund: Bäume binden im Rahmen der Photosynthese das aus der Luft aufgenommene klimarelevante Gas Kohlendioxid in Form des Kohlenstoffs im Holz. Dort bleibt der Kohlenstoff so lang gebunden, bis das Holz verbrannt oder durch Verrotten zersetzt wird. Natürlich wird Kohlenstoff als erstes in unseren Wäldern gebunden. Wenn also unsere Wälder Photosynthese betreiben und Holz bilden, binden sie für eine bestimmte Zeit (bis zu mehreren Jahrhunderten) diesen Kohlenstoff. Die Aufnahmefähigkeit der Wälder für zusätzlichen Kohlenstoffs hat dann seine Grenzen, wenn sich Neubildung und die Verrottung im Gleichgewicht befinden – dies wird bei Naturwäldern unterstellt, die lange Zeit vom Menschen unberührt sind. Der Speichereffekt von Kohlenstoff im Holz kann verlängert werden, wenn aus dem Baum langlebige Produkte entstehen. Dies ist insbesondere beim Bauen mit Holz der Fall. Zahlreiche der deutschen Fachwerkhäuser sind mehrere Hundert Jahre alt. 

Welche positive Rolle kann die Holzverwendung hierbei spielen?

Wie aktuelle Berechnungen des Thünen-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung ergaben, wurde die Atmosphäre durch die Bewirtschaftung unserer Wälder und durch die Verwendung von Holz in Deutschland um jährlich insgesamt 126 Millionen Tonnen CO2 entlastet. Dazu tragen folgende Bereiche bei:

  • Vergrößerung Holzvorrat - 58 Millionen Tonnen CO2
  • Verwendung von Holz - 68 Mio. Tonnen CO2
  • Aufbau Holzproduktspeicher - 2 Mio. Tonnen CO2
  • stoffliche Substitution - 30 Mio. Tonnen CO2
  • energetische Substitution - 36 Mio. Tonnen CO2

126 Millionen Tonnen CO2 entsprechen ca. 14 Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen.